12 Juli 2016

TotallyTalentless

"Eleanor was right. She never looked nice. She looked like art, and art wasn't supposed to look nice; it was supposed to make you feel something." 
-Rainbow Rowell (Eleanor & Park)

Wart ihr schon einmal beeindruckt von euch selber? Ich persönlich überrasche mich selber jeden Tag mit meiner eigenen Dummheit - das hat was Erfrischendes :D Und ich arbeite auch daran, das zu akzeptieren. Immerhin ist der Intelligenzquotient ja angeboren - die perfekte Ausrede! Manche meinen, Lesen hilft. Mir scheint es jedoch leider nicht zu helfen :D Trotz meiner beschränkten Gehirnkapazität habe ich es jedoch trotzdem geschafft, die Schule hinter mich zu bringen - krass, oder? Ich jedenfalls bin heilfroh. Seit letzten Freitag hab ich mein Abschlusszeugnis in der Tasche und man hat mich offiziell auf die "echte" Welt losgelassen. Ich kenne ein paar, die ihr Abi gemacht haben und die Schule schon vermissen. Ähm, ja. Okay. Kann ich nicht nachvollziehen :D Das ist jetzt nämlich erstmal ein Problem weniger. Klar kommen wieder einige dazu. Aber ganz ehrlich, wenn man die Hälfte seines Lebens damit verbracht hat, sich um ein und dieselbe Sache zu sorgen, ist es doch schon verdammt erleichternd, dass nach zwölf Jahren hinter sich lassen zu können. Den Leistungsdruck werde ich jedenfalls nicht vermissen, die schlaflosen Nächte auch nicht. Vorerst :D

Heute geht es dennoch noch einmal um Schule - viele meiner künstlerischen Arbeiten in den letzten zwei Jahren hatten nämlich ihren Ursprung in einer schulischen Aufgabe und vermutlich wird das auch nicht der letzte Beitrag sein, der von so etwas handelt, aber heute möchte ich mich auf ein paar Skizzen aus dem Zeichenunterricht beschränken. Wir hatten ein eigenes Fach - nur fürs Zeichnen! Natürlich war das mein Lieblingsfach :D 



 Wir haben Aktzeichnen geübt, Portrait-Zeichnen, wo wir mit Detail-Zeichnungen angefangen haben, Layout-Zeichnen und noch eine Menge mehr. Was unserer Lehrerin wichtig war, dass wir "einen schnelleren Strich" bekommen, so hat sie es zumindest genannt. Viele von uns waren und sind beim Zeichnen sehr vorsichtig, ich auch, ich benutze lieber harte Bleistifte als weiche, weil die dünnere und blassere Linien machen und für dunkle, starke Striche braucht man einen gewissen Mut, an dem ich noch immer arbeite. 
 Sie hat uns gezwungen, in wenigen Minuten Skizzen anzufertigen, mit Kohle, Fineliner, Filzstiften. Und das hat verdammt Spaß gemacht! Und vor allem auch geholfen, mir zumindest. Meine Lehrerin war großartig, von ihr konnten wir die ganzen zwei Jahre am meisten lernen, dabei war sie nicht einmal eine richtige Lehrerin, sondern eigentlich Mediengestalterin, Produktdesignerin, Künstlerin, der Job an unserer Schule war mehr so nebenher, sie hat viel in Werbeagenturen gearbeitet und konnte uns viel beibringen. Dafür bin ich ihr auch sehr dankbar (:


  
  

Die Qualität der Bilder ist leider nicht so gut - aber besser als mit der Handykamera! 
Ich werde außerdem in Zukunft wesentlich öfter mit Kohle arbeiten, beziehungsweise mit Pastellkreide. Ich habe letztens eine Kreidearbeit angefertigt für den Entwurf eines Ausstellungsplakates - der Abschlussausstellung meiner Schule. Da könnt ihr euch auch nochmal auf geniale Fotos gefasst machen! 


Man muss neue Dinge ausprobieren, sich Sachen trauen und immer üben, üben, üben!
Wenn mir Leute sagen, sie finden ich hätte Talent, möchte ich ihnen immer gerne widerprechen. Ich habe viel Spaß am Zeichnen und ich bin stolz, dass ich mich in den letzten Jahren sichtlich weiterentwickelt habe. Aber ich arbeite immer noch hart an mir und meinem Stil und ich möchte an Ausdrucksstärke gewinnen und Mut, mehr Farbe und Kontraste in meine Bilder zu bringen^^

Ich wünsche allen fleißigen Bienchen da draußen eine zauberhafte Woche,
ohne euch würde gar nichts laufen!

Eure Natalie ♥