25 Oktober 2014

Galerie der unvollendeten Bilder

"Ever tried. Ever failed. No matter. Try Again. Fail again. Fail better."
Samuel Beckett


Guten Abend meine Damen und Herren, am heutigen Tag darf ich Ihnen die neusten angefangenen Zeichnungen von einer ganz bestimmten Person vorstellen: Äh, von mir :D
Nach ganz schön langer Zeit, ich weiß nicht wie lange, melde ich mich mal wieder bei euch und mit dabei habe ich zwei Zeichnungen.

Die erste, die wohl wie so viele meiner anderen noch wird warten müssen, zeigt Holland.


Oder zumindest ihre Augen und die auch noch verschwommen :D Sagen wir es mal so - Im Fotografieren bin ich ziemlich schlecht. Allerdings war ich recht stolz auf meine ersten Versuche mit meinem neuen Papierwischer, welche Holland mit ihren tollen Augen präsentiert^^ Holland Roden, um genau zu sein, eine Schauspielerin, falls keinem der Name etwas sagt ;)
Wie gesagt wird Holland aber leider noch warten müssen, die Ärmste hat ja nicht einmal eine Nase. Aber momentan sitze ich an einer Hausarbeit, einer sehr wichtigen Hausarbeit, vor allem für mich.
Auf meinen alten Schulen war ich immer unter den Besten im Kunstunterricht und ohne eine Eins auf meine Arbeiten wäre ich wohl unglaublich enttäuscht von mir gewesen. Obwohl ich so oder so nie zufrieden bin, waren es scheinbar doch meine Lehrer und deshalb habe ich jetzt ehrlich gesagt ziemlich Angst - denn jetzt gehe ich auf eine Schule mit einigen guten Künstlern und Zeichnern und alle sind ganz furchtbar talentiert und kreativ und demnach ist das Niveau sehr viel höher, ebenso wie die Ansprüche. Ich will mich anstrengen und hoffe, dass das reicht.

In zwei Wochen müssen wir eine Arbeit abgeben, schwarz weiß gezeichnet mit Bleistiften mit einer bestimmten Technik, die sich "Schummern" nennt. Könnt ihr gerne mal googlen, falls es euch tatsächlich interessieren sollte, von mir hier mal die Kurzfassung: Man zeichnet in ganz winzig kleinen Kreisen, sodass man keine Struktur sehen kann, also ganz anders als beim schraffieren. Wischen ist hierbei ganz streng verboten, was mir echt zu Schaffen macht^^ Jedenfalls sollten wir uns ein Motiv auswählen und nach einigen Übungen loslegen, das Ganze wird dann benotet.
Wir haben extra Papierbögen bekommen, Transparentpapier sowie Graphitpapier.
Beim Graphitpapier ist es so: Man legt es mit der beschichteten Seite nach unten auf das Blatt, auf dem man zeichnen will, dann kommt die Bildvorlage darüber und auf dieser, beziehungsweise bei Bedarf mit einem Transparentpapier dazwischen zeichnet man die Umrisse der Vorlage nach, welche durch den Druck des Bleistiftes auf dem Graphitpapier auf das Papier übertragen werden. Also im Prinzip wie abpausen. Das sollten wir tun, weil wir somit schneller die Skizze haben und nicht auch noch mit den Proportionen kämpfen müssen oder gar ein Raster anlegen. Ich habe noch nie ein Raster angelegt, das ist mir zu viel Mathe und die Methode ist ja wirklich ganz schön praktisch. Nur habe ich festgestellt: Ich komme mit diesem scheiß Graphitpapier nicht klar! :D Wahrscheinlich habe ich irgendwas falsch gemacht, aber ich konnte den Mist nicht radieren, die Linien waren viel zu dick und allgemein hat mir das mit dem Graphitpapier absolut nicht gefallen, weshalb mein erster Entwurf in der Tonne landete.

Aber schließlich habe ich es einfach auf die alt bewährte Nati-Art gemacht und mittlerweile habe ich schon Augen und Nase, nach Stundenlangem Rumgekritzel und jede Menge One Tree Hill. Wahrscheinlich werde ich auch nochmal was verändern, aber der Anfang ist gemacht und ich wollte euch einfach mal wieder was von mir zeigen und dieses hier wird ja auch hundert prozentig fertig, muss sie ja auch. Whaaa, Angst :D


Ganz besonders freue ich mich echt auf die Haare XD (Bitte sagt mir, ihr habt die Ironie heraus gehört. Himmel, das wird Arbeit... Und dass, wo ich doch so ungeduldig bin)

Nochmal ein bisschen näher, mit dem wunderhübschen Schatten meiner Hand.
So, und das war's eigentlich auch schon wieder von mir, Schluss mit meinem Gequängle, ich setze mich wieder hin und zeichne.

Salut, meine Mitstreiter!
Auf in den Kampf, ist nur scheiße, dass man erst mit achtzehn Blut spenden gehen darf.
Eure Natalie